Blog Zehneinhalb

Liebe Leserinnen und Leser,

an dieser Stelle wollen wir eine neue Rubrik einführen. Den Xeinhalb-Blog. Hier sollen etwas ausgefallerene Berichte als der Tagesablauf geteilt werden und wir wollen anfangen mit einer Ode von Adrian an unsere Hauskatze Fanta. Viel Spass beim Lesen! 🙂

„Wie bereits ausführlich dargelegt, sind viele der Engpässe bei der Durchführung des Projektes rein technisch-logistischer Art. Ein ebenfalls technisches Problem, allerdings etwas anderer Art, stellte in den ersten paar Tagen unserer Anwesenheit in Puerto Barantilla die Geräuschentwicklung in Betrieb der unten in typischer Pose abgebildeten Flohschleuder dar. Zwar fiel die Aufnahme der Mitbewohnerdauerbeschallungsbetriebs mittels der wiederholten Lautäußerung „Miau!“ durch das weißliche Subjekt am frühen Morgen zeitlich beinahe zusammen mit der ersten Lautäußerung meines Handyweckers; leider aber verfügt die Katze über keinen für jedermann intuitiv auffindbaren Ausschaltknopf, sodass das Alarmsignal als zunehmend aufdringlich empfunden wurde.

fanta

Als prinzipientreue Menschen (und damit im Übrigen auch als ein Vertreter der Spitze der Nahrungskette im Ökosystem Erde) war es aber selbstverständlich nicht hinnehmbar, aggressives Betteln eines Vertreters der Gattung Felidae zu belohnen. Andererseits aber schien die Katze mit dem Kosenamen „Fanta“ allerdings über weitaus mehr Durchhaltevermögen als der Mensch zu verfügen, sodass nicht abzusehen war, dass das Geräusch sich in Bälde von alleine abschalten würde.

Nach einigem Herumprobieren der Art „Try and Error“ (man beachte auch her wieder die verdächtige Parallele zu den technischen Schwierigkeiten bei der Benutzung des QGIS) stellte sich heraus, dass die Abschaltung des enervierenden Miau-Geräusches doch möglich war, also auch ohne die Zuführung von Nahrungsmitteln an die Bittstellerin. Die Lösung lag die ganze Zeit offen vor uns (wieder eine sehr tiefsinnige Parabel) und manifestiert sich in Form einer orangenen Fliegenklatsche, mit welcher man zur Abschaltung des Fanta-eigenen Beschallungsapparates drohend ein wenig herumfurchteln muss. Zweifellos ein erstes, sehr wichtiges Resultat des Finca Liza-Projektes.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s